Neues Messgerät für eine schonendere Krebsbehandlung

18. Sep 2016
Das Messgerät namens C3 soll in Zukunft ermitteln können, ob der Krebspatient unregelmäßigen Puls, Temperatur oder Atemfrequenz hat, ohne dass der Patient gestört wird.

Das C3-Messgerät 
Das C3-Messgerät kann den Patienten genauer überwachen als dies heute der Fall ist. Die Sensoren werden mit Pflastern auf der Brust des Patienten befestigt und messen Puls, Temperatur und Atemfrequenz. Auf Zustandsänderungen des Patienten kann das Pflegepersonal schnell reagieren, da es laufend Daten des Patienten erhält. Das Unternehmen Cortrium ist Hersteller des C3.

Schonendere Behandlung
Ziel ist es, durch das C3 in Zukunft sicherstellen zu können, dass die Patienten besser während ihres Krankenhausaufenthaltes überwacht werden. Darüber hinaus können Patienten einen besseren Schlaf erhalten, da ein Wecken des Patienten für Routinemessungen in der Nacht nicht notwendig ist. Heute werden die Patientenwerte bis zu fünf Mal pro Nacht überprüft, welches durch das Messgerät geändert werden kann. Schließlich könnte das C3 auch das Pflegepersonal im Vergleich zu den heutigen, manuellen Messungen entlasten.

Testverlauf
Das Pflegepersonal der onkologischen Abteilung des Universitätsklinikum Seeland in Næstved hat das C3-Gerät 2016 bei stationär aufgenommenen Patienten getestet. Der Test wurde in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit mit University College Absalon, Kolding School of Design und der Konzerneinheit PFI in der Region Seeland durchgeführt. 2017 folgen weitere Tests des C3 in Deutschland am Universitätsklinikum  in Lübeck und Kiel.
Ziel des Tests ist es, zum einen herauszufinden, wie genau das C3 im Vergleich zu manuelle Messungen ist, die derzeit von den Mitarbeitern der onkologischen Abteilungen durchgeführt werden. Zum anderen soll Anwendung des C3 durch Patienten und Pflegepersonal untersucht werden.
Der Test des C3 liefert wichtige Erkenntnisse, um ein zukünftiges Testcenter für neue Produkte aufzubauen. Darüber hinaus verwendet Cortrium die Erfahrungen, um das C3 weiterzuentwickeln und marktreifer zu gestalten.

Kontakt
Søren Tvilsted, PFI
sotv@regionsjaelland.dk
+45 21 51 90 69